Kulinarische Rundreise in den Restaurants an Bord der Costa Diadema

An Bord richtig schlemmen und es sich gut gehen lassen. Das ist für uns auf Kreuzfahrten ein essentieller Bestandteil und daher nehmen wir immer so viele Restaurants wie möglich unter die Lupe. Dieses Mal erwartete uns „Italy’s Finest“ an Bord der Costa Diadema, denn hier kann man wunderbare italienische Küche genießen. Jeder kennt sie und die meisten lieben die italienische Küche: Pizza, Pasta, Gelato. Wenn diese Leckereien dann auch noch authentisch italienisch mit traditionellen Rezepten und frischen Zutaten hergestellt werden, dann führt diese Kreuzfahrt nicht nur zu den verschiedenen Häfen im Mittelmeer, sondern auch auf eine kulinarische Rundreise durch Italien.

Es gibt neben den zwei Hauptrestaurants Fiorentino und Andularia auch das Buffetrestaurant Corona Blu. Außerdem gibt es die Zuzahlrestaurants Tavola Teppanyaki mit asiatischer Showküche, das Samsara mit gesunden Köstlichkeiten, das Clubrestaurant mit besonders gehobener Atmosphäre und die Pizzeria La Piazza mit hausgemachten Pizzen. Somit gibt es sieben Restaurants für den täglichen Genuss. Außerdem gibt es für die Dessertliebhaber auch die zuzahlungspflichtige Gelateria Amarillo mit Eis, Crepes, Pralinen und heißer Schokolade. Schlemmermäuler werden bei dieser Auswahl auf jeden Fall fündig.

Die Hauptrestaurants

In den beiden Hauptrestaurants Fiorentino und Andularia gibt es ein täglich wechselndes Angebot mit Highlights wie hausgemachtem Büffelmozzarella mit Parmaschinken oder regionalen Spezialitäten, wie beispielsweise Cannoli aus Sizilien. Das Fiorentino streckt sich über Deck 3 und 4 am Heck des Schiffes, während sich das Andularia nur auf Deck 3 befindet. Das Andularia öffnet meistens nur zum Abendessen. Leider hat dieses Restaurant eher den Charakter eines Durchgangs, weil viele die Abkürzung durch das Restaurant benutzen und somit die ruhige Atmosphäre gestört wird.

Im Fiorentino werden morgens verschiedene Frühstückarrangements am Tisch serviert. Die Auswahl beinhaltet unter anderem ein norwegisches Frühstück mit Lachs auf Roggenbrot, ein mexikanisches Frühstück mit Spiegeleiern auf Mais-Tortilla oder ein belgisches Frühstück mit Waffeln. Ansonsten kann man sich auch vom Buffet in der Mitte des Restaurants an Speisen und Getränken bedienen. Es gibt zum Beispiel Plundergebäck, Muffins und Croissants, Joghurt und Müsli, Aufschnitt und Käse sowie Obstsalat. Mittags und abends gibt es ein Menü zur Wahl. Dabei wird sogar auf regionale Spezialitäten des Hafens vom Landgang geachtet, damit die Kreuzfahrt auch zur kulinarischen Rundreise wird. Auf der linken Seite der Menükarte gibt es auch oft eine liebevolle und fantasievolle Erklärung zu den Gerichten. So wird beispielsweise die Herkunft und Zubereitung des uralten sizilianischen Gerichtes Macco aus Saubohnen und Fenchel beschrieben.

Die Gänge beim Abendessen bestehen aus Antipasti (Vorspeise), Zuppe (Suppe), Primi Piatti (Pasta und Risotto), Secondi Piatti (Hauptspeise), Insalata (Salat), Formaggi (Käse) und Dolci (Dessert). Man sollte beachten, dass der Pastagang recht üppig ausfällt und der Salat erst zum Hauptgang gereicht wird. Anstatt Butter zum Brot, gibt es auf dem Tisch Olivenöl und Balsamico. Es erwarten einen außergewöhnliche Gaumenfreuden wie Risotto mit Drachenkopf und Champagner, Spaghetti mit Sardellen oder “Fra Diavolo” Garnelen. Daneben gibt es auch immer Spaghetti Bolognese oder Spaghetti mit Tomatensauce, Kabeljaufilet oder Hähnchenbrust. Besonders gut gefallen hat uns auch das Ambiente im Fiorentino. Neben dem italienischen Abend mit Polonaise, Tanzeinlage der Crew und absoluter Gute-Laune-Stimmung, gibt es auch einen tollen Gala-Abend mit Kuchenparade.

Das Corona Blu Buffetrestaurant

Tagsüber gibt es im Corona Blu ein ganz legeres Ambiente mit Buffetauswahl. Die Farben der lila Stühle und der gepolsterten Bänke vermischen sich mit dem orangenen Boden und den blauen, auffälligen LED-Lichtern an den Wänden. Das Design ist modern, aber auch sehr unruhig. Morgens gibt es ein kaltes Frühstück und mittags eine täglich kaum variierende  Auswahl an warmen Gerichten, Brot, Salat und Desserts. Neben Burger, Pommes und Nudeln, gibt es unter anderem auch einige asiatische Gerichte oder einfach Fisch und Gemüse. Mittags ist es hier meistens sehr voll und eher ungemütlich. Außerdem ist die Auswahl recht übersichtlich.

Es gibt keine Tabletts, sondern man nimmt sich einfach Teller. Das Besteck steht schon parat auf den Tischen in bistroähnlichen Besteckständern. Nachmittags gibt es noch eine kleine Tea Time mit Sandwiches und Kuchen. Abends wird das Corona Blu dann zum informellen Restaurant ohne feste Tischzeiten. Jeder, der diesem Restaurant zugewiesen wurde, kann kommen und essen wann er will. Das hat den Vorteil, dass man nicht an eine bestimmte Zeit gebunden ist und flexibel bleiben kann. Andererseits hat es auch den Nachteil, dass die Leute um einen herum kommen und gehen.

Das Club Diadema Restaurant

Gehobene italienische Küche und exklusiven Service findet man im Club Diadema Restaurant auf Deck 5 an Bord der Costa Diadema. Hier wird Gastfreundlichkeit ganz groß geschrieben. Die Kellner sprechen ausgesprochen gut Englisch und kümmern sich mit viel Liebe zum Detail um das Wohl des Einzelnen. Auch hier gibt es ein Menü mit Antipasti, Primi Piatti, Secondi Piatti, Dolci e Frutta. Zudem gibt es noch eine beeindruckende Käseauswahl. In der Karte wird ebenfalls die Herkunft der Gerichte mit einem einleitenden Text erläutert, so hatten wir beispielsweise eine kulinarische Begegnung mit der Fantasie und Fröhlichkeit von Kampanien.

Als Antipasti entschieden wir uns für den hausgemachten frischen Büffelmilch-Mozzarella. Den können wir wärmstens empfehlen, er schmeckt einfach unglaublich gut. Danach gab es die Amalfitana Spaghetti mit Zitronengarnelen. Als Hauptgang bekamen wir einen leichten Auberginenauflauf. Anschließend wird eine Käseplatte gereicht und man kann sich die Käsesorten sowie die passenden Beilagen (Datteln, Rosinen, Feigensenf, Marmelade und noch viel mehr) aussuchen. Als krönenden Abschluss wählten wir den napolitanischen Ricottakuchen. Alle Gerichte waren fabelhaft und der Service war äußerst zuvorkommend.

Das Samsara Restaurant

Um das Samsara Restaurant zu erreichen, muss man durch die Pizzeria La Piazza auf Deck 5 gehen. Auf den ersten Blick könnte man das Schild über den Türen beinahe übersehen. Doch nachdem man eingetreten ist, spürt man gleich das wundervolle Ambiente im Raum. Dieses Restaurant strahlt durch verschiedene Brauntöne eine angenehme Ruhe aus, was auch zum Samsara-Spakonzept wunderbar passt. Weiße Tischdecken, eine Kerze und ein kleiner Rosengruß zieren die Tische. Außerdem überzeugt das edle Design durch beeindruckende asiatische Keramikmasken an den Wänden als Highlights. Passagiere in Spa-Kabinen speisen hier kostenfrei. Alle anderen können gegen Gebühr (25 Euro pro Person) und nach Reservierung ebenfalls dieses schöne Restaurants besuchen. Tipp: Costa Clubmitglieder bekommen 50% Rabatt.

Man merkt schnell, dass der Fokus in diesem Restaurant auf gesunder und leichter Küche liegt. Als erstes gab es einen Gruß aus der Küche, dann entschieden wir uns für die marinierten Jakobsmuscheln in Sake mit Granatapfel als Antipasti. Zur Auswahl standen beispielsweise noch Mango Ceviche aus Südamerika oder Austern. Die Suppe ließen wir aus. Es gab hawaiianische Fischsuppe oder Kürbissuppe mit Kokos und Orange. Als Pasta wählten wir die Penne mit weißem Thunfisch, Ingwer und Chili. Der Hauptgang war das absolute Highlight. Wir nahmen Entenbrust in Teriyakisoße und Lamm mit einer Kruste aus Sesam und Koriander. Das Essen schmeckte einfach fantastisch. Zum Nachtisch entschieden wir uns dann zum süßen Abschluss für den Schokoladenkuchen mit flüssigem Kern und Malagaeis sowie für die Mango Tatin mit Vanilleeis.

Das Tavola Teppanyaki

Das Tavola Teppanyaki ist das absolute kulinarische Showhighlight an Bord der Costa Diadema. Hier steht Spaß neben Genuss an oberster Stelle. Im Restaurant gibt es mehrere Theken mit Barhockern, worauf die Gäste Platz nehmen, um dem Koch bei der Zubereitung zuzusehen. Doch es wird nicht nur einfach gekocht, sondern es werden auch Tricks vorgeführt und viele Witze gemacht. So hält der Koch die Gäste bei Laune und die Zeit vergeht wie im Flug. Man kann aus drei Menüs wählen: einem vegetarischen Menü für 27 Euro, das klassische Teppanyaki für 30 Euro und das Teppanyaki vom Chefkoch für 34 Euro. Mehr dazu könnt ihr in unserem Blogbeitrag zu den TOP 10 Aktivitäten an Bord der Costa Diadema lesen.

Die Pizzeria La Piazza

In der Pizzeria an Bord gibt es hausgemachte Pizzen mit der Möglichkeit, dem Pizzabäcker sogar live bei der Zubereitung zuzusehen. Hier kann man im offenen Bistrodesign eine traditionelle italienische Pizza genießen. Die Pizzeria ist einfach, aber stilvoll gestaltet. Die Stühle sind modern, das Menü kommt auf einem Holzklemmbrett und auf dem Tisch stehen Grünpflanzen in einer Blechdose. Man kann aus 16 Pizzen wählen und findet darunter ausgefallene Sorten, wie zum Beispiel Pizza Trentina mit Mozzarella, Speck, Brie und Honig. Mehr dazu könnt ihr in unserem Blogbeitrag zu den TOP 10 Aktivitäten an Bord der Costa Diadema lesen.

 

2 Kommentare

  1. Das ist mal wieder ein gelungener Bericht mit vielen tollen Fotos. Da bekommt man gleich Hunger! Die Restaurants und das Essen sehen sehr gut aus, besonders schön finde ich das Samsara. Das haben wir bisher noch nicht ausprobiert, werden wir dann aber bei der nächsten Costareise mal einplanen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.