Unsere Balkonkabine an Bord der Mein Schiff 3
12. Juni 2022

Kirkwall auf den Orkney Inseln entdecken

Nach unserem Start in Bremerhaven, einem Seetag und dem ersten Halt in Invergordon, steht nun der zweite Hafen auf der Reise rund um Großbritannien an. Mit der Mein Schiff 3 laufen wir heute in Kirkwall ein.  

Kirkwall ist die Hauptstadt der Orkney Inseln mit ca. 8.500 Einwohnern. Sie liegt auf Mainland, der Hauptinsel der Orkney Inseln. Über 70 Inseln gehören zu dem Archipel nördlich von Schottlands Nordküste. Die königliche Freistadt Kirkwall, früher Kirkjuvagar genannt, war ein Machtzentrum der Wikinger und soll noch heute wie eine uralte nordische Stadt wirken. Das ist für uns besonders reizvoll, da wir in Schweden aufgewachsen sind. Die Orkney Inseln sind bekannt für ihr raues Klima aber auch dafür, dass sich dort die zwei nördlichsten Whisky-Destillerien Schottlands befinden. Eine gute Gelegenheit also, diesen einen Besuch abzustatten oder zumindest den Whisky vor Ort zu probieren. 

Mit dem Taxi zur Destillerie

Die Mein Schiff 3 legt früh am Morgen in Kirkwall bei typisch schottischem, durchwachsenem Wetter an. Wir haben unseren Tag selbst vorgeplant und wollen heute auf eigene Faust die Insel entdecken. Also verlassen wir das Schiff gegen 10 Uhr und dann geht es mit dem Taxi los. Das Taxi haben wir online bei Orkney Cabs vorbestellt. Unser Fahrer steht bereits im Hafen und wartet auf uns. Perfekt. Als erstes steht ein Besuch bei der berühmten Scapa Whisky Destillerie an. Um dorthin zu gelangen, fahren wir mit dem Taxi fahren ca. 15 Minuten für £ 13 vom Hafen bis zur zweitnördlichsten Brennerei Schottlands. Da es kein Besuchszentrum gibt, ist es wichtig vorher einen Termin zu vereinbaren.

Scapa Distillery Whisky Tasting

Bei Scapa Distillery werden drei verschiedene Whisky Tastings angeboten:  

  1. Air – £45 – vier Whiskys aus den Abfüllungen der Altersklasse 20+ Jahre
  2. Sea – £35 – vier Whiskys aus den Abfüllungen der Altersklasse 15-19 Jahre
  3. Land – £30 – drei Whiskys aus den Abfüllungen der Altersklasse 10-16 Jahre

Wir sind die einzigen Tasting Gäste heute und unser Besuch beginnt mit einem Blick in das Whisky Lager. Hier liegen Fässer aus allen Jahren und die Luft ist hochentzündlich durch den Alkohol der hier verdunstet. Vorab wird uns gesagt, dass keine Fotos erlaubt sind, denn jeder Funke kann zur Explosion führen. Verstehen tue ich das in dem Moment, in dem ich die Halle betrete. Es riecht so stark nach Alkohol und Whisky, wie ich es mir niemals vorgestellt hätte.

Wir lernen, dass aus jedem Fass pro Jahr etwa zwei Prozent Alkohol verdunstet. Diesen Verlust nennt man den Angels‘ Share, den Schluck für die Engel. Da jedes Fass mindestens 15 Jahre lagert, verschwindet also ein ganz schöner Anteil im Rahmen des Reifeprozesses. Eines der ältesten Fässer ist von 1977, meinem Geburtsjahr, es ist inzwischen weniger als halbvoll. Das muss fantastischer Whisky sein!

Wir erfahren, dass bereits seit 1885 bei Scapa Distillery Whisky produziert wird. Dann geht es zum Tasting.  Wir haben das Sea Whisky Tasting vorab online gebucht. Die Whiskys können wir uns aussuchen. Wir dürfen uns aus dem Angebot der Altersklasse vier Sorten aussuchen und dann geht es los. Zu jedem Whisky wird erklärt, wonach er riecht, wie er schmeckt und was das Besondere an dieser Sorte ist. Ein besonderer Service beim Tasting ist, dass es kleine Fläschchen zum Abfüllen der Reste gibt. Das ist sehr praktisch für alle, die am Vormittag noch nicht so viel trinken möchten und den Rest lieber zu einer anderen Zeit genießen wollen.

Scapa Distillery Whisky Tasting
Probierfläschchen zum Mitnehmen

Alle Flaschen kann man hier im Laden im Anschluss auch kaufen. Und zwar zum Teil nur hier im Laden. Sie werden nicht im Handel verkauft, daher beschließen wir eine Flasche Whisky als Erinnerung an die Reise mit nach Hause zu nehmen.

Die Stadt Kirkwall entdecken

Das Rathaus von Kirkwall

Nach dieser spannenden Whiskyprobe fahren wir mit dem Taxi zurück nach Kirkwall. Wir befinden uns mitten im historischen Stadtzentrum und schlendern die Straßen entlang. Wir gehen vorbei an der St. Magnus Kathedrale, die eine wichtige Sehenswürdigkeit in Kirkwall ist. Sie ist dem Jarl (Grafen) von Orkney gewidmet, Magnus Erlendsson. Magnus war Jarl, als Kirkwall zum Königreich Norwegen gehörte. Nach seinem Märtyrertod sind der Legende zu Folge mehrere Wunder aufgetreten, so dass er nach seinem Tod heiliggesprochen wurde.

St. Magnus Kathedrale
Vorderansicht der Kathedrale

Von außen ist die Kathedrale sehr sehenswert wegen der verschiedenen Sandsteinfarben.  Beide Sandsteinarten stammen von den Orkney Inseln. Der rote Sandstein stammt von Mainland und der gelbe Sandstein von der Insel Eday. Der Eintritt ist frei und auch ein Blick in das Kirchenschiff hinein lohnt sich auf jeden Fall. Dort findet Ihr neben der Schiffglocke der H.M.S. Royal Oak auch ein Buntglasfenster, dass Königin Elisabeth im Jahr 1987 enthüllt hat, anlässlich des 850. Geburtstages der Kathedrale.

Dann besuchen wir ein paar typische Läden und Lokale. Wir möchten noch ein paar weitere, typische Produkte kennenlernen. Es gibt zum Beispiel leckeren Käse auf den Orkney Inseln, besonderes Bier und einen Handcrafted Gin. Unser Weg führt uns aber zunächst in die bezaubernde Teestube vom Café Lolz. Die Besitzerin Lorraine hat zufällig Geburtstag und erzählt uns, dass sie den Laden vor einiger Zeit übernommen hat. Ihre Spezialität sind köstliche Scones, dafür kommen die Leute von überall her, aber auch sonst ist alles selbst gebacken. Das Café können wir wärmstens empfehlen.

Scones aus dem Cafe Lolz

Nach einem Bummel durch die Straßen von Orkney geht es weiter in einen typischen Pub am Hafen, da es anfängt zu regnen. Die Skippers Bar im Kirkwall Hotel ist ein einfacher, gepflegter Pub. Natürlich probieren wir ein heimisches Bier und genießen die Atmosphäre. Dann schlendern wir noch mal im Hafen entlang, lassen das raue Seeklima auf uns wirken und atmen die frische Luft ein. Das Hafenbecken in Kirkwall dient dem Schutz für Krabbenfischer und deren Schiffe, daher liegen hier viele Fischerboote. Ebenfalls am Hafen befindet sich die Orkney Gin Manufaktur, die wir unbedingt besuchen wollen.

Bier im Skippers Pub
Der Hafen von Kirkwall

The Orkney Distillery in Kirkwall

The Orkney Distillery

Zum Abschluss des Tages gehen wir noch in den Garten von The Orkney Distillery am Hafen, um den Kirkjuvagr Gin zu probieren. Der Name Kirkjuvagr Orkney Gin greift die Geschichte der Stadt und der Inseln auf und verleiht damit dem Gin sein nordisches Flair. Auch hier könnt ihr Termine für eine Tour mit Tasting für £ 20 online buchen. Viel schöner ist aber der Gin-Garten Oot the back mit kleinen Holznischen zum Sitzen hinter dem Gebäude. Hier haben wir uns eine Nische mit Tisch vorab auf der Webseite online gebucht. Es gibt Gin-Cocktails und Snacks.

Typisch für den Kirkjuvagr Gin in Kirkwall ist der Kompass auf dem Deckel der Flaschen. Der Kompass ist ein „Vegvisir“ und stammt aus der Wikingerzeit. Warum er auf der Flasche ist? Der Kompass soll uns genauso wie die Wikinger damals in die Heimat von Kirkjuvagr Gin führen, um diese zu entdecken. Was für eine zauberhafte Idee.

Oot The Back
Kirkjuvagr Gin im Oot The Back
Kirkjuvagr Gin

Zurück an Bord der Mein Schiff 3

Nach dem letzten Stopp geht es mit dem Shuttlebus zurück auf die Mein Schiff 3. Der Shuttlebus ist kostenlos und fährt regelmäßig vom Liegeplatz zum Reisezentrum Kirkwall, wo auch der Busbahnhof ist. Der letzte Shuttle fuhr 45 Minuten vor Auslaufen der Mein Schiff 3. Hier solltet ihr vorsichtshalber vor Ort nachfragen, damit ihr auch rechtzeitig an Bord seid. Morgen steht für uns wieder ein schöner Seetag an, denn es geht weiter bis nach Belfast.

Die Mein Schiff 3 in Kirkwall


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.