Schlemmerreise an Bord der MS EUROPA 2

Gutes Essen gehört zu einer Kreuzfahrt einfach dazu. Um die Gaumen der Passagiere an Bord zu verwöhnen, geht der Trend zu immer mehr Spezialitätenrestaurants. Meistens kosten Spezialitätenrestaurants allerdings einen Aufpreis. Auch auf der MS EUROPA 2 gibt es mehrere Restaurants. Um genau zu sein, sind es sieben Gourmetrestaurants, welche aber alle im Reisepreis inklusive sind.

Wir hatten das Glück, auf unserer viertägigen Reise jeden Abend ein anderes Gourmetrestaurant ausprobieren zu können. Zwar waren es leider nur vier Abende und nicht sieben, aber wir konnten immerhin fünf der Restaurants ausprobieren. Folgt uns auf unserer kulinarischen Entdeckungsreise an Bord der MS EUROPA 2:

Yacht Club: Genuss pur unter freiem Himmel

Der Yacht Club auf Deck 9 bietet all das, was man sich für einen entspannten und lockeren Restaurantbesuch wünscht. Hier gibt es zum Frühstück, zum Mittag und am Abend ein Buffet mit Live Cooking Stationen und großer Auswahl an Speisen. Es gibt einen Innen- und Außenbereich im Yacht Club. Der Innenbereich zeichnet sich durch Blautöne aus, während sich der Außenbereich ganz schlicht in Beigetönen zeigt.

Nach der langen Anreise wollten wir am ersten Tag an Bord eigentlich nur einen Snack im Yacht Club mit Meerblick probieren. Nicht nur an diesem Tag hatten wir Glück. Es gibt beinahe immer einen schönen Tisch in der Sonne mit Blick auf die Häfen oder das Meer.

Das Buffet beeindruckt mit einer unglaublichen Auswahl. Es gibt frische Salate, Krabben, Hummer, Fischspezialitäten, eine Grillstation, Antipasti, Pasta und noch viel mehr.

Auch die Dessertvariationen können sich sehen lassen. Es gibt sogar eine Eisbar mit Likören und Toppings. Nachdem wir zunächst zurückhaltend einen Salat und etwas Sushi nahmen, schmissen wir beim Nachtisch die guten Vorsätze über Bord. Wir probierten das Eis mit Baileys, die wunderbaren frischen Pralinen und das Schokomousse. Ein Traum! Für uns gibt es nichts Besseres, als die Kombination einer sanften Brise mit kulinarischen Köstlichkeiten.

Das Frühstück im Yacht Club:

Wir kamen an einem anderen Tag zum Frühstücksbuffet in den Yacht Club zurück. Von Kombucha über Eierspeisen, Müsli und Obst bis hin zu Fisch-, Käse- und Wurstspezialitäten gibt es hier alles. Kaffeespezialitäten und Tee von Ronnefeldt sind natürlich inklusive, genau wie der frisch gepresste Saft am Morgen. Ein Actimel kann man sich auch noch gönnen. Leider haben wir es nicht geschafft, alles zu probieren, was hier am Frühstücksbuffet angeboten wird. Aber auch das Frühstück auf der Veranda war wunderbar.

Noch zwei Tipps zum Yacht Club:

  1. Wenn ihr abends im Yacht Club essen geht, werdet ihr dort jeden Abend mit einem kostenlosen Aperitif (mit oder ohne Alkohol) begrüßt.
  2. Für Kaviarfans gibt es donnerstags eine Kaviar-Night im Yacht Club. Dann gibt es Kaviar satt. Austern und Hummer gibt es natürlich auch. Ein echtes Gourmethighlight, das ihr nicht verpassen solltet.

Elements: Reise der Sinne durch die Küche Asiens

Das Elements befindet sich auf Deck 4 hinter der Rezeption. Wundervolle Erdtöne und Muster lassen einen in die asiatische Atmosphäre eintauchen. Kurz nachdem man Platz nimmt, wird man mit feuchten Tüchern und grünem Tee begrüßt. So stimmt man sich bereits auf das fernöstliche Essen ein.

Wählen konnten wir zwischen indischer, vietnamesischer und traditionell chinesischer Küche.Wir probierten unter anderem die Spezialität, das Som Tam – gebratene Hummerstücke auf Karotten- und Papayastreifen mit Tamarindendressing sowie die saftige Ente.

Übrigens: Als Zwischengang wird in jedem Restaurant ein Sorbet angeboten, das wahlweise mit Sekt oder Wodka aufgegossen werden kann. Natürlich eiskalt, ohne Aufpreis und aus silbernen Bechern. Unsere Lieblingsvariante ist mit Sekt und Wodka gemischt, eine tolle Erfrischung für den Gaumen.

Serenissima: La Dolce Vita

Wir lieben frische Pasta und freuten uns auf einen Abend im Serenissima. Dieses Restaurant lockt mit italienischen Gaumenfreuden der ligurischen und neapolitanischen Küche. Das Ambiente ist eher puristisch. Klare Formen und dezente Weiß- und Beigetöne werden mit edlen Details in einem hellen Grünton aufgepeppt. Von der Decke hängen imposante, grüne Kronleuchter und auf den weiß eingedeckten Tischen stehen grüne Wassergläser.

Zum Beginn gibt es verschiedene Brotsorten mit Butter und Tapenaden oder Olivenöl. Dann wählt jeder aus der Karte ein eigenes Gericht für die Menüfolge. Das italienische Prinzip des Teilens der Gerichte, das wir aus dem Jamies an Bord der Harmony of the Seas oder dem Canaletto an Bord der Eurodam kennen, gibt es hier nicht. Im Serenissima legt man Wert auf klassischen Genuss ohne Ablenkung. Wir probierten die Antipasti und die hausgemachte Pasta. Die Ravioli mit frischen Trüffeln waren wirklich fantastisch. Auch der Hummer auf Artischocken war ein echter Genuss. Unser italienisches Essen rundeten wir mit einer Kugel italienischem Eis ab: So muss la dolce Vita sein!!

Sakura: Sushigenuss aus dem Land der aufgehenden Sonne

Das japanische Restaurant Sakura befindet sich auf Deck 9 direkt am Yacht Club. Als wir das Sakura betraten, wurde es gerade durch die bodentiefen Fenster von der untergehenden Sonne in ein goldenes Licht getaucht. Ein wundervoller Anblick, der später am Abend sogar noch schöner wurde, als die Sonne unterging. Das Design in hellen Tönen mit lilafarbenen Stuhlpolsterungen und hinunterhängenden Gitterlampen ist sehr modern und einladend. Weiter hinten im Restaurant ist ein Teil der Sitzbereiche sogar durch Wände abgetrennt, was ein großes Maß an Privatsphäre schafft, um das Sushi und den Meerblick zu genießen.

Im Sakura kann man wählen zwischen Sashimi, Nigiri- und Makivariationen sowie Inside-Out-Rollen. Hier gibt es Sushi satt. Wir genossen an unserem Tisch einfachheitshalber eine Auswahl an allem und waren im Sushi-Himmel.

Tarragon: Schlemmen wie Gott in Frankreich

Das Tarragon ist ein französisches Restaurant, dass direkt am Grand Réserve, der Weinbar an Bord, angeschlossen ist. Wir erahnen, dass uns ein exklusiver Genuss in Begleitung von edlen Weinen erwartet. Wundervoll verspielte Kunstwerke zieren die gefliesten Wände. Neben den hellen Tönen der Stühle, Tische und Wände, fallen einem sofort die grünen Säulen und Bänke ins Auge.

Ein letztes Mal hieß es in diesem Restaurant für uns „guten Genuss“ statt „guten Appetit“, denn im Tarragon speisten wir am letzten Abend unserer Reise. Wir genossen Jakobsmuscheln, Lammfilet bzw. Hummer und ein Schokotörtchen mit flüssigem Kern! Am Ende bestellen wir noch einen Ronnefeldt Tee und kosteten die Pralinen, die uns zum Abschluss auf einer Etagere verführerisch anlächelten.

Übrigens: Im Grand Réserve kann man Weinverkostungen buchen und auch in einer Runde von 12 Personen aus der Karte des Tarragons speisen. An den Wänden stehen überall Weinflaschen aus unterschiedlichen Regionen und es gibt zwei gläserne Klimaräume. Die großen und kleinen Champagnerflaschen am Bartresen verraten den Gästen bereits, dass hier auch das exklusive Champagnertasting angeboten wird. Dazu erfahrt ihr später im kommenden Beitrag noch mehr.

Weltmeere: Das Hauptrestaurant

Das Restaurant Weltmeere ist das Hauptrestaurant an Bord der MS EUROPA 2. Hier bedarf es genau wie im Yacht Club keiner besonderen Reservierung. Leider haben wir es nicht geschafft, in diesem Restaurant essen zu gehen. Wir möchten euch aber gerne mit unseren Bildern einen Eindruck der Restaurants vermitteln. Und wer weiß, vielleicht bekommen wir noch einmal die Gelegenheit, das Restaurant auf einer anderen Reise auszuprobieren.

Wir hoffen, dass euch unsere kleine kulinarische Entdeckungsreise Lust auf „Meer“ an Bord der EUROPA 2 gemacht hat. Falls ihr gerade an Bord seid, oder demnächst an Bord sein werdet, wünschen wir euch jetzt schon einen „guten Genuss“.

 


Vielen Dank an Hapag-Lloyd Kreuzfahrten GmbH für die tolle Reise mit der MS EUROPA 2. Der Beitrag ist nicht gesponsert.

1 Kommentare

  1. Hi ihr beiden. Ein wirklich schöner Bericht mit tollen Bildern! Danke dafür! Und das Essen sah nicht nur lecker aus, sondern schmeckte auch so gut 😀 Lieben Gruß, Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.