Schlagwort: Crown Princess

Top 10 Aktivitäten an Bord der Crown Princess

Nach unserer ersten Reise mit Princess Cruises im Mittelmeer möchten wir euch natürlich neben den kulinarischen Highlights auch unsere Top 10 Aktivitäten an Bord der Crown Princess vorstellen. Auf unserer 8-tägigen Kreuzfahrt durch das westliche Mittelmeer hatten wir zwei Seetage und damit ausgiebig Zeit, um die verschiedenen Bordangebote auszuprobieren. Der erste Seetag war direkt unser erster Tag an Bord, nachdem wir in Barcelona gestartet sind. Der zweite Seetag folgte dann nach einem Tag in Gibraltar. Einfach perfekt zum Entspannen und zum Kennenlernen des Schiffes. Hier sind unsere Top 10 Aktivitäten an Bord der Crown Princess:

1.    Essen mit Aussicht

Platz eins auf unserer Top 10 Liste hat das Essen mit Aussicht am Heck bekommen. Normalerweise gehen wir nicht so gerne ins Buffetrestaurant, aber an Bord der Crown Princess war das Buffet im Horizon Court sehr gut und es gab die Möglichkeit auch draußen am Heck auf der Horizon Terrace zu sitzen. Das Essen auf Deck 15 am Heck mit Blick auf das Meer war einfach herrlich. Und so haben wir hier nicht nur morgens manchmal gefrühstückt, sondern waren hier sogar mittags und abends mal Essen. Das Buffet war sehr abwechslungsreich und an einem Abend gab es sogar köstliches Sushi.

2.   Champagne Shower

Die Piazza auf Deck 5 ist Mittelpunkt für viele schöne Veranstaltungen auf der Reise. Ein Highlight auf der Piazza, das ihr nicht verpassen solltet, ist die Champagne Shower. Sie war auf unserer Reise am ersten Gala-Abend. Für die Champagne Shower wird eine Pyramide aus Champagnergläsern in der Mitte der Piazza aufgebaut und jeder der möchte, bekommt hier die Möglichkeit einmal selbst auch aus einer Flasche Champagner etwas auf das oberste Glas der Pyramide zu gießen und davon ein Foto machen zu lassen (das Foto kann hinterher käuflich erworben werden). Alle anderen Gäste können zusehen und bekommen ein Glas Champagner gratis überreicht.

3.   Afternoon Tea

Wir geben es zu. Wir lieben klassische Kreuzfahrtrituale wie den Afternoon Tea und Gala-Abende. Den traditionellen Afternoon Tea gibt es auch an Bord der Crown Princess. Er wurde täglich zwischen 15:30 Uhr und 16:30 Uhr im Restaurant angeboten und war im Reisepreis inkludiert. Beim Afternoon Tea servieren Mitarbeiter mit weißen Handschuhen kleine Sandwiches mit Gurke und Lachs sowie Gebäck. Natürlich gab es auch kunstvoll gestaltete Windbeutel Schwäne und ganz klassische Scones mit Clotted Cream und Marmelade. Die Scones sind aus unserer Sicht ein Muss für alle, die den klassischen Afternoon Tea lieben. Die angebotenen Sandwiches und die Kuchen waren auch gut, aber die Scones mit der Clotted Cream waren wirklich fantastisch. Sie waren ganz frisch, haben herrlich geduftet und köstlich geschmeckt. Dazu ein Tee aus einer silbernen Teekanne serviert und der Afternoon Tea ist perfekt.

Ein weiteres Highlight beim Afternoon Tea sind aus unserer Sicht auch immer die Interessanten Gespräche beim Tee mit den bis dahin meist unbekannten Tischnachbarn. Wir haben bei diesen Teestunden schon die unterschiedlichsten und spannendsten Leute getroffen und würden schon allein deshalb dieses Erlebnis nicht auslassen. Dabei waren Musicalproduzenten, Golfer, Reservisten, Pfarrer und Honeymooner. Mit manchen haben wir noch heute Kontakt. Es geht also um viel mehr, als nur um Tee.

4.   Frühstück auf dem Balkon

An Seetagen genießen wir das Frühstück am liebsten auf dem Balkon der Kabine. Es gibt nichts Schöneres als den ersten Kaffee in der Morgensonne zu trinken und dabei das Meer oder das Einlaufen des Schiffes in den Hafen zu beobachten. Damit das möglich ist, bestellt man am Abend davor, mit der auf der Kabine liegenden Bestellkarte das Frühstück für den nächsten Morgen. Zur Auswahl gab es verschiedene Säfte, Kaffee, Tee, Obst, Joghurt, Müsli, Gebäck, Muffins, Brötchen und Marmeladen. Gut gefallen hat uns, dass die letzte Lieferzeit von 10:00 Uhr bis 10:30 Uhr war. So konnten wir sogar ganz in Ruhe ausschlafen.

5.   Weinprobe am Seetag

Auf unserer Reise wurde am ersten Seetag eine Weinprobe mit fünf verschiedenen Weinen angeboten. Die Kosten pro Person betrugen 9,50 US Dollar, die direkt auf die Kabine gebucht wurden. Empfohlen wurde uns die Weinprobe von unserem Kellner im Hauptrestaurant. Sie steht aber natürlich auch im Programm. In der Weinprobe enthalten waren ein italienischer Prosecco Ville Sandy, ein italienischer Pinot Grigio Danzante, ein neuseeländischer Sauvignon Blanc Nobilo, ein australischer Shiraz Katnook und ein spanischer Val Llach Embruis. Dazu gab es ein paar Cracker, etwas Käse und ein paar Weintrauben.

Unsere Weinprobe an Bord war ein besonderes Erlebnis, da wir noch nie vorher eine Weinprobe mit über 100 Leuten erlebt haben. Es ist also keine gemütliche kleine Runde, wie sie auf Weingütern oder bei kleineren Händlern oft angeboten wird. Es ist eine riesige Weinprobe. Fast das gesamte Restaurant war voll. Die Weine wurden dann per Mikrofon von jeweils einem anderen Kellner vorgestellt. Die Vorstellung war sehr unterhaltsam gestaltet, mit einer jeweils kleinen Anekdote des Vortragenden, wie er zum Wein kam und was gerade bei diesem Wein beachtet werden muss. Die Weine sind für 9,50 US-Dollar ganz ok, es geht um ehrlich zu sein aber mehr um das Erlebnis, als um den Wein. Wir hatten eine tolle Zeit.

6.   Movie under the Stars

Kino unter freiem Sternenhimmel. Bei lauer Sommerluft, auf einer gepolsterten Liege mit Decke und einem Getränk einen Blockbuster gucken. Dazu Popcorn und Meeresrauschen. Perfekt. Das ist Movies under the Stars. Das Kino an Deck befindet sich mittig auf Deck 15 und 16. Ihr solltet Movies under the Stars unbedingt ausprobieren. Jedoch müsst ihr früh da sein, denn die Plätze sind sehr begehrt. Wir mussten einmal am Anfang zunächst stehen und haben dann nach 30 Minuten noch zwei Liegen ergattert. Das klappt aber natürlich nur, wenn jemand früher geht.

7.   Cocktail im Skywalker Nightclub

Auf Deck 18 befindet sich am Heck der Skywalker Nightclub. Hier ist die Disco an Bord und es gibt mehrere gemütliche Sitzecken direkt an den Panoramafenstern, von denen aus man beim Cocktail abends den Tag ausklingen lassen kann.

8.   Die Ausfahrt oder Delfine beobachten auf Deck 7

Das Promenade Deck (Deck 7) hat sich während unserer Reise zu unserem Lieblingsdeck für Ein- und Ausfahrten entwickelt. Das besondere an Deck 7 ist, dass man außen an Deck einmal komplett um das Schiff herumlaufen kann. Man kann am Heck stehen und das brausende Meer und die sich entfernende Landschaft im Hafen beobachten. Oder man steht vorne am Bug und schaut wohin die Reise geht. Beim Verlassen von Gibraltar hatten wir das Glück, hier sogar eine ganze Delfinschule beobachten zu können. Dadurch, dass man auf Deck 7 viel näher an der Wasseroberfläche ist, als auf Deck 15, kann man von hier aus auch tolle Fotos machen. Und für alle, die es an Seetagen ruhig lieben, gibt es auf Deck 7 auch ein paar gepolsterte Liegestühle, von denen aus das Meer beobachtet werden kann.

9.   Pub Lunch

Auf dem Promenade Deck (Deck 7) ist mittig die Wheelhouse Bar mit dem Salty Dog Grill. Dieser ist sonst zuzahlpflichtig. An einem Seetag gab es jedoch einen inkludierten Pub Lunch. Das Essen bei dem Pub Lunch war typisch britisch und alles war mit britischen Fahnen geschmückt. Zur Auswahl standen gebackene Shrimps und Pommes im Korb, Hühnchen Curry, Fish and Ships, Scotch Egg mit Salat und zum Nachtisch Sherry Triffle. Wir probierten die Shrimps mit Pommes und das Scotch Egg. Natürlich gab es auch typisches englisches Bier und passende Musik im Pub. Es war beides lecker und in Pubatmosphäre zu essen ist eine tolle Abwechslung.

10.                    Balloon Drop Celebration

Insgesamt gab es mehrere Partys an Bord während unserer Reise. Mit am besten gefallen hat uns die Balloon Drop Celebration auf der Piazza auf Deck 5. An diesem Abend wurden über der Piazza mehrere Ballons im Netz aufgehangen. Bei Musik und Countdown wurde das Netz dann feierlich gelöst und alle Ballons fielen auf die tanzenden Gäste hinunter. Ein wunderbares Erlebnis. Ein Glas Champagner gab es auch noch gratis dazu. Einfach unvergesslich.

Wir hoffen, dass wir euch einen guten Eindruck von unserer Reise und unseren Top 10 Aktivitäten an Seetagen geben konnten. Wer mehr über die Kabine oder die anderen kulinarischen Angebote wissen möchte, findet in unseren anderen beiden Blogbeiträgen mehr Infos. Viel Spaß beim Lesen.


Wir bedanken uns ganz herzlich bei Princess Cruises Deutschland und der Inter-Connect Marketing GmbH. Dieser Beitrag ist nicht gesponsert, wir berichten nur über unsere eigenen Eindrücke.

Kulinarische Highlights an Bord der Crown Princess

Nachdem wir euch bereits vom Ultimate Balcony Dining an Bord der Crown Princess berichtet haben, möchten wir euch noch einen weiteren Einblick in die kulinarischen Highlights an Bord geben. Princess Cruises bietet den Passagieren wirklich eine große Auswahl hochwertiger Speisen. Vom normalen Restaurantangebot, über das Buffetrestaurant bis hin zu den Spezialitätenrestaurants wird so viel angeboten, dass wir es nicht geschafft haben alles auszuprobieren. Was wir probiert haben, hat uns überzeugt und daher möchten wir euch hier vier kulinarische Angebote vorstellen, die uns besonders gut gefallen haben:

1.   Das Spezialitätenrestaurant Crown Grill

Der Crown Grill ist eines der Spezialitätenrestaurants an Bord der Crown Princess. Laut Reederei bietet das Steakhaus ein außergewöhnliches Speiseerlebnis. Wir haben an einem Abend das Dinner für euch ausprobiert. Pro Person zahlt man für das Essen in diesem Spezialitätenrestaurant 29 Dollar Aufpreis. Angeboten werden dafür unter anderem leckere Steaks und Meeresfrüchte. Im Preis enthalten sind eine Vorspeise, Salat oder Suppe als Zwischengang, ein Hauptgang mit verschiedenen Beilagen zum Teilen und ein Dessert. Wenn man einen weiteren Hauptgang wünscht, gibt es die Möglichkeit für zusätzlich 10 Dollar einen weiteren Hauptgang dazu zu kaufen. Eine Besonderheit des Crown Grills ist auch die erlesene Auswahl an Salz-Gourmetsorten, wie zum Beispiel schwarzes Salz aus Hawaii.

Crown Grill Eingang
Crown Grill Restaurant

Das Menü

Wir starteten mit Black Tiger Prawn Garnelen mit Aioli und Papaya Salpicon. Salpicon ist eine Mischung kleingeschnittener Zutaten, unter anderem gehörte dazu Papaya. Die Kombination von Garnelen, Papaya und Aioli war sehr ungewöhnlich aber passte überraschend gut zusammen. Das solltet ihr unbedingt mal probieren.

Black Tiger Prawn Garnelen mit Aioli und Papaya Salpicon

Weiter ging es mit einer wirklich köstlichen französischen Zwiebelsuppe und einer Shrimp und Pancetta Bisque. Eine Bisque ist eine pürierte Suppe aus Schalentieren. Genau wie die Zwiebelsuppe ist sie eine französische Spezialität. Wir fanden die Zwiebelsuppe deutlich besser, da sie aus unserer Sicht geschmacksintensiver war.

Shrimp und Pancetta Bisque

Zum Hauptgang wählten wir einmal den Seebarsch mit Garnelen und Pilzragout in Champagnerschaumsoße. Und das Filet Mignon. Die Beilagen kommen in die Mitte zum Teilen. Daher macht es Sinn, gemeinsam zu überlegen, welche Beilagen gut zu den Gerichten passen. Der freundliche Service berät gerne dazu. Wie entschieden uns für gegrillten grünen Spargel, die sautierten Pilze und Knoblauch-Kräuter Pommes Frites. An den Pommes Frites kamen wie einfach nicht vorbei. Sie waren auch super lecker.

Die Wahl beim Nachtisch fiel sehr schwer, daher wählen wir „The Crown Dependence“. Dieses Dessert bietet die Chance einfach alle fünf Nachtischsorten in Miniaturform zu kosten. Die Zitronen Meringue Tarte hat es uns besonders angetan.

The Crown Dependence Dessertvariation

Wir hatten im innen gelegenen Crown Grill zwar keinen Meerblick beim Essen, aber die edle Steakhouse Atmosphäre und der exzellente und aufmerksame Service haben den Abend zu einem tollen Erlebnis gemacht. Das Restaurant eignet sich auch sehr gut, um in großer Runde zu feiern. Neben uns am Tisch saß zum Beispiel eine große Geburtstagsgesellschaft und feierte mit 12 Personen an einer langen Tafel einen 40. Geburtstag mit mehreren Generationen. Am Nebentisch lud beispielsweise der Schwiegervater das Geburtstagskind und alle Gäste zum Essen ein. Ein schönes Ereignis, aber auch wenn das nicht der Fall ist, lohnt sich aus unserer Sicht die Zuzahlung für dieses wunderbare Essen an einem entspannten Abend.

2.   Das Spezialitätenrestaurant Sabatini’s

Das Sabatini‘s ist das zweite Spezialitätenrestaurant an Bord und lockt den Gast mit italienischer Küche in edler Atmosphäre zum Essen. Es ist auf Deck 16 am Heck und bietet somit einen herrlichen Blick auf das Meer oder den Hafen beim Auslaufen des Schiffes. Mit uns im Restaurant waren viele Paare an Zweiertischen, aber es gab auch einige runde Tische für größere Gruppen zum Essen. Der Aufpreis beträgt im Sabatini´s, genau wie im Crown Grill, 29 Dollar pro Person.

Das Abendessen startet mit einem Gruß aus der Küche bestehend aus italienischen Brotspezialitäten mit Parmaschinken, Foccaccia, besonderem Öl und Balsamico Essig, sowie verschiedenen Oliven. Wie in Bella Italia. Aus der Karte konnten wir dann zwischen verschiedenen Antipasti zur Vorspeise, Pastavariationen als Zwischengang und verschiedenen Hauptgängen und einem Dessert wählen. Wir entschieden uns für Burrata alla Panna mit Tomaten Carpaccio zur Vorspeise. Dieses Gericht wurde uns im Vorfeld von einigen Followern auf Instagram empfohlen, sodass wir es unbedingt ausprobieren wollten. Es war wirklich ein super Tipp und sehr lecker.

Burrata alla Panna mit Tomaten Carpaccio

Als Pasta wählten wir Spaghetti alla Scoglio (mit Meeresfrüchten und Languste). Allein optisch war das Gericht schon toll. Als Hauptgang gab es Tris d’Aragosta (Hummer auf dreierlei Art zubereitet). Der Hummer war sehr saftig und geschmacksintensiv. Selbstverständlich wurde er vorab aus der Schale gelöst. Und zum Nachtisch wählten wir Tiramisú al Cioccolato (Schokoladentiramisu) mit Mascarponecreme und Espressoeis. Dieses Dessert gehört zum Chocolate Journey Programm, dem exklusiv für Princess Cruises von Chocolatiers entwickelten Schokoladenprogramm, das verschiedenste Spezialitäten aus und mit Schokolade anbietet.

Tiramisú al Cioccolato

Das Sabatini‘s hat uns mit seinem italienischen Essen und der tollen Aussicht sehr gut gefallen. Wir hatten besonderes Glück und konnten beim Essen von unserem Tisch am Fenster sogar den Sonnenuntergang genießen. Der Blick auf das Meer und die romantische Atmosphäre machen das Restaurant perfekt für ein Dinner zu zweit oder für ein Essen zu einem besonderen Anlass.

3.   Das neu gestaltete Slice

Ein weiteres Restaurant, von dem wir euch berichten möchten, ist das Slice auf dem Lido Deck 15, mittig am Pool. Slice bedeutet Stück und genau das ist hier auch im Angebot: Pizzastücke. Das bei der Renovierung neu gestaltete Slice ist berühmt für seine frisch gebackene Pizza. Die USA Today hat die Pizza als beste Pizza auf See ausgezeichnet. Bereits vor unserer Reise haben auch einige von euch uns angeschrieben, dass wir unbedingt die Pizza im Slice probieren müssten. Das haben wir dann natürlich auch getan, sogar mehrfach.

Das Slice auf dem Lido Deck

Jeden Tag wurde neben der Standard Margherita Pizza eine andere tolle Sorte angeboten. Das Ergebnis: Die Pizza ist wirklich sehr knusprig, der Teig und der Belag schmecken frisch und wir waren vom Geschmack begeistert. Besonders schön ist auch, dass man beim Pizzabacken zugucken kann. Direkt hinter der Glasscheibe wird die frische Pizza vor den Augen der wartenden Kreuzfahrtgäste zubereitet. Allein das macht schon Spaß und stimmt auf den Pizzagenuss ein. Neben Pizza gibt es aber auch noch weitere Angebote im Slice. Es gibt Focaccia, California-Toast und Softeis in den Geschmacksrichtungen Vanille, Schoko oder Schoko-Vanille. Die Speisen sind alle im Reisepreis enthalten.

4.   Der Salty Dog Grill

Der Salty Dog Grill ist die zweite Fast Food Station auf dem Lido Deck 15. Auch die hier angebotenen Gerichte sind alle bis auf den Ernesto Burger im Preis inkludiert. Es gibt natürlich auch Hot Dogs. Einer davon heißt „Salty“ Dog Hot Dog. Er besteht zu 100 Prozent aus Beef und das Topping ist frei wählbar.

Salty Hot Dog

Wer es käsig mag, wählt den Chili Cheese Hot Dog mit Chili und zerlaufenem Käse. Weiterhin werden die handgemachten Princess Craft Burger in zwei Varianten vom Grill angeboten. Entweder klassisch oder dreifach geräuchert. Der zuzahlpflichtige Ernesto Burger kostete 5 Dollar extra. Er wurde von Cruise Critic als bester Burger auf See ausgezeichnet. Wir haben ihn aber nicht probiert, vielleicht beim nächsten Mal.

Außerdem gibt es zwei Sorten Street Tacos (Huhn oder Chilli) und zwei Sorten überbackene Pommes mit Käse sowie ein Hühnchensandwich. Wir haben den „Salty“ Dog, die überbackenen Pommes mit Chili und Käse und die Tacos probiert. Die Tacos haben uns aber nicht so gut gefallen. Sie waren sehr klein und nicht so knusprig, aber es ist ja auch ein Grill und kein Taco-Restaurant. Der „Salty“ Dog Hot Dog und die Pommes waren hingegen super lecker, das solltet ihr beides probieren.

Wir hoffen wir haben euch einen guten Eindruck zu diesen vier kulinarischen Highlights gegeben. Weitere Tipps bekommt Ihr in unserem nächsten Beitrag: den Top 10 Aktivitäten an Bord.


Wir bedanken uns ganz herzlich bei Princess Cruises Deutschland und der Inter-Connect Marketing GmbH. Dieser Beitrag ist nicht gesponsert, wir berichten nur über unsere eigenen Eindrücke.

Willkommen an Bord der Crown Princess

Dieses Mal hieß es für uns Willkommen an Bord von Princess Cruises. Princess Cruises stand schon lange auf unserer Wunschliste. Nicht nur, weil die berühmte US-Fernsehserie „The Love Boat“ an Bord von Princess Cruises gedreht wurde, sondern auch weil es besonders viele Kabinen mit Balkon an Bord gibt und das Essen hervorragend sein soll.  Also ging es für eine Woche an Bord der Crown Princess, die im April 2018 renoviert wurde. Die Kreuzfahrt startete in Barcelona und führte über Gibraltar, Marseille, Genua sowie Livorno nach Civitavecchia bei Rom. Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir schon morgens die Crown Princess im Hafen von Barcelona liegen sehen und machten uns mittags von der Moll de Barcelona mit dem Bus (one-way 3 Euro pro Person) auf den Weg zum Check-in im Kreuzfahrtterminal.

Check-in in Barcelona

Unser Bus hielt direkt am Kreuzfahrtterminal. Die Koffer wurden uns gleich abgenommen und mit den zuvor zu Hause ausgedruckten Reiseunterlagen in der Hand gingen wir zum Check-In. Da wir bereits vorher alles Online für den Check-In ausgefüllt hatten und auch unsere Kreditkarte bereits hinterlegt war, erhielten wir nach wenigen Minuten unsere Bordkarten.

Auf den Bordkarten war auch unser vorab gebuchtes Getränkepaket bereits hinterlegt. Das von uns gebuchte “Unlimited Soda Package” für alkoholfreie Getränke kostete 45 Euro pro Person für die ganze Reise. Darin sind Getränke wie Cola, Fanta, Tonic Water und Ginger Ale, alkoholfreie Cocktails und einige Milchshakes enthalten. Mit der Karte kann man dann in jeder Bar und im Restaurant jederzeit und so oft man möchte Getränke aus dem inkludierten Paket bestellen. Wir haben ausgiebig davon Gebrauch gemacht. Wasser ist jedoch nicht enthalten. Hierfür hatten wir ein extra Wasserpaket mit 12 Flaschen á 500 ml für ca. 5 Euro bestellt.

Wir gingen mit unserer Bordkarte weiter zum oberen Stock im Terminal, um an Bord zu gehen. Hier kamen wir zunächst am Alkohol Point vorbei. Bei Crown Princess darf jeder Erwachsene eine 0,75 Liter Flasche Sekt oder Wein kostenlos beim Check-in im Handgepäck mit an Bord bringen. Diese darf dann auf der Kabine getrunken werden. Jede weitere Flasche kostet Korkgeld. Andere Spirituosen sind nicht erlaubt. Am Alkohol Point kann man angeben, ob man eine Flasche Sekt oder Wein dabei hat. Dann ging es für uns an Bord.

Unsere Balkonkabine an Bord der Crown Princess

Insgesamt verfügt die Crown Princess über 19 Decks und 1.541 Kabinen, von denen 1108 Aussenkabinen sind. Mehr als die Hälfte davon (678) sind Balkonkabinen. Eine davon, nämlich die Kabine R702 hatten wir. Das R steht dabei für Riviera und bezeichnet das Deck, auf dem sich die Kabine befindet.  Jedes Deck an Bord hat einen Namen und hinter Riviera verbirgt sich Deck 14. Wir fuhren also mit dem Fahrstuhl auf Deck 14 und begaben uns zum Heckbereich, in dem unsere Kabine lag. Wir waren schon sehr gespannt auf unsere Kabine. Im Zuge der Renovierung im Frühjahr 2018 wurden die Kabinen teilweise renoviert und unter anderem mit großen TV-Geräten und neuen Betten ausgestattet.

Balkonkabine auf Deck 14

Unsere Kabine war farblich in einem dezenten Beige und Braun gehalten. Direkt im Eingangsbereich befand sich die Tür zum Bad und ein großer begehbarer Kleiderschrank. Hier waren auch der Safe, die Rettungswesten und zwei flauschige Bademäntel. Insgesamt gab es wirklich viel Stauraum. Zwei große Koffer, Handgepäck und alle Klamotten, die Frau mitnimmt, ließen sich leicht in der Kabine unterbringen.

Das Bad war relativ klein aber durchaus funktional. Es gab eine kleine Eckdusche mit Grohe Duschkopf und Wäscheleine, sowie ein WC und ein Waschbecken.  Am Waschbecken gab es an der Seite ein relativ breites Eckregal, so dass auch das kleine Bad über ausreichend Ablagefläche verfügte. Im Bad befand sich auch die einzige europäische Steckdose, die wir gefunden haben.

Der Hauptteil der Kabine war mit dem großen Bett, das wirklich sehr bequem war, und zwei Nachttischen ausgestattet. Zwischen dem Bett und dem Balkon stand noch einen Schreibtisch mit Stuhl (hier hing auch der Föhn) sowie ein Sessel. Bei der Renovierung wurde die Kabine mit einem (etwas zu) großen Flachbildfernseher ausgestattet, der in der Ecke zum Balkon hing. Diese Position erwies sich im Laufe der Reise als ungünstig, da man sehr aufpassen musste, dass man sich beim Betreten des Balkons nicht den Kopf am Fernseher stößt. Insgesamt waren wir aber vom Platzangebot und der edlen Farbgestaltung sehr angetan.

Unser Balkon und das Ultimate Balcony Dining

Unser Balkon war überdacht und mit zwei Liegestühlen und einem kleinen Tisch ausgestattet. Der blaue Plastikbodenbelag des Balkons war sicher funktional, aber nicht sehr ansprechend. Aus unserer Sicht passte dieser Bodenbelag leider nicht zu der schönen Kabine. Dafür bietet der Balkon an Bord der Crown Princess aber ein besonderes Erlebnis der Extraklasse. Für alle Passagiere mit Balkonkabinen gibt es die Möglichkeit, ein echtes Love Boat Feeling auf dem eigenen Balkon zu erleben. Man kann das Ultimate Balcony Dining buchen, bei dem mit privatem Service auf dem eigenen Balkon diniert wird. Wir haben es für euch am letzten Abend im Sonnenuntergang ausprobiert und waren total begeistert.

Balkon der Kabine

Das Ultimate Balcony Dining ist ein kostenpflichtiges 4-Gänge Abendessen, das auf dem Balkon der Kabine angerichtet und verspeist wird. Man muss diesen Service mindestens 24 Stunden im Voraus über den Room-Service bestellen. Das Angebot kostet 100 US Dollar für 2 Personen. In dem Preis enthalten ist ein Begrüßungscocktail mit Canapés, ein Strauß Blumen, das 4-Gänge-Menü, eine halbe Flasche Champagner und ein Erinnerungsfoto (8×10), das vom Bordfotograf gemacht wird. Für das Dinner wurde unser Balkon mit einem großen Tisch festlich eingedeckt.

Ultimate Balcony Dining
Canapés beim Ultimate Balcony Dinner

Das Dinner startet mit einer Auswahl Canapés. Es gab Canapés mit Lachs, Gänseleberpastete, Shrimps mit Frischkäse, mit Kaviar und mit Mohn. Dazu gab es einen Begrüßungscocktail bzw. das von uns alternativ gewählte Glas Wein. Der erste Gang war dann ein Krabbenküchlein. Als zweiten Gang gab es eine große Portion Salat mit mariniertem Ziegenkäse.

Krabbenküchlein
Salat mit mariniertem Ziegenkäse

Als die Sonne langsam im Meer versank und die Crown Princess aus dem Hafen von Livorno auslief, genossen wir unseren Hummer mit Zitronenbutter und Gemüse als Hauptgang. Dazu gab es eine halbe Flasche Champagner und Eiswasser.

Cruise Sister Janice beim Ultimate Balcony Dinner
Hummer als Hauptgang

Zum Nachtisch gab es ein köstliches Quartett vom Schokoladenmousse begleitet von einer frischen Himbeere. Den krönenden Abschluss bildete dann ein edler Pralinenteller mit Kaffee.

Pralinenteller

Es war alles köstlich. Der Service war fantastisch und der Kellner verstand es, ein für uns unvergessliches Erlebnis zu bereiten. Das Ultimate Balcony Dining war nicht nur das kulinarische, sondern auch insgesamt das absolute Highlight auf unserer Reise. Mehr Love Boat Feeling geht nicht.


Wir bedanken uns ganz herzlich bei Princess Cruises Deutschland und der Inter-Connect Marketing GmbH. Dieser Beitrag ist nicht gesponsert, wir berichten nur über unsere eigenen Eindrücke.