Bremerhaven erleben: 5 Tipps für ein Wochenende in der Seestadt

Bremerhaven ist einer der 4 deutschen Kreuzfahrthäfen und schon oft haben wir Euch von unseren Ausflügen in die Seestadt berichtet. Ob es der Besuch der SAIL war oder der Besuch der Havenwelten, immer gab es Neues zu entdecken.

Anlässlich des Erstanlaufs der neuen Mein Schiff 2 waren wir im Januar wieder in Bremerhaven und haben 5 neue Tipps für ein Wochenende in dieser schönen Stadt für euch:

1. Geschichte erleben im Auswandererhaus

Was haben Matha Hüner, Hertha Nathorft und Paul Lemcke gemeinsam? Sie alle haben sich von Bremerhaven aus auf den Weg in die weite Welt gemacht. Und zwar auf dem Seeweg. Wie sie das gemacht haben, was sie erlebt haben und was aus ihnen geworden ist, das erzählt das Deutsche Auswandererhaus in Bremerhaven. Es erzählt die Geschichte von Menschen, die in verschiedenen Jahrzehnten von Bremerhaven aus ausgewandert sind. Seit einigen Jahren wird zusätzlich auch die Geschichte von Menschen erzählt, die nach Deutschland eingewandert sind. Wenn ein Museum eine Geschichte erzählt, dann ist das manchmal trocken und etwas langweilig. Aber hier im Deutschen Auswandererhaus ist es genau das Gegenteil. Man erlebt die Geschichte eines Auswanderers nach und wir waren wirklich sehr davon gerührt.

Jede Besucherin und jeder Besucher bekommt beim Betreten des Museums einen Boarding Pass mit einer kleinen Karte. Dieser Boarding Pass ermöglicht es beim Durchwandern des Museums an den verschiedenen Stationen herauszufinden, wie die Person das Auswandern von Bremerhaven aus erlebt hat.

Wir stehen an der Columbuskaje und erfahren von dem trockenen Zwieback und dem schmalen Proviant für die Reise. Wir schreiten durch das Schiff, das sie mit auf die Reise genommen hat, sehen uns die unterschiedlichen Kabinen und Speisesäale an und hören uns die Geschichten der Passagiere an.

Zu guter Letzt kommen wir gemeinsam in Amerika an, machen den Einbürgerungstest und erfahren dann im Bahnhof Grand Central Station in New York, was aus unserer Auswanderin geworden ist. Wir haben mit unterschiedlichen Gefühlen die Geschichten verfolgt. Wir konnten dadurch selbst in die Welt der Auswanderer eintauchen. 

Der Bogen zur Einwanderung wird dann im zweiten Teil des Museums geschlagen. Hier begleiteten wir Mai Phuong aus Vietnam und Jeanne Greber, die aus Frankreich nach Deutschland einwanderte. Aber hier verraten wir euch nicht zu viel, ihr müsst die Geschichten der Personen einfach mal selbst erleben. Ein tolles Museumskonzept, das Geschichte wirklich greifbar macht.

2. Besuch im Zoo am Meer

Ein Besuch im Zoo ist immer schön. Auch bei Wind und Regen geht man in Bremerhaven vor die Tür und wir besuchten bei dem sogenannten Schietwetter dieses Mal den Zoo. Thematisch geht es um Tiere rund um das Meer und aus dem Norden. Es gibt natürlich jede Menge Fische im Aquarium, Seelöwen und Pinguine.

Hauptattraktion sind aber die beiden Eisbären Valeska und Lloyd. Die beiden haben das wohl größte Gehege im kleinsten Zoo Deutschlands und können von mehreren Stellen aus gut beobachtet werden. Besonders beeindruckend ist auch, wie groß die Eisbären eigentlich sind. Hierfür gibt es extra eine Messlatte, die das Größenverhältnis eines ausgewachsenen Eisbären zu uns kleinen Menschen mal darstellt.

Einzigartig im Zoo am Meer ist sicherlich auch der Blick von den Wegen aus auf den Deich und das Wasser. Der Zoo ist klein, aber schön angelegt. Da sehr viel draußen ist, empfehlen wir einen Besuch bei trockenem Wetter. Kinder können sich außerdem auf dem großen Abenteuerspielplatz austoben.

3. Schiffe bestaunen in der Besuchergalerie im Kreuzfahrtterminal

Kreuzfahrtfans suchen immer den besten Platz, um so nah wie möglich für ein Foto an ein neues Schiff heranzukommen. Oft ist das nah herankommen durch Zäune und Absperrungen im Hafengelände jedoch kaum möglich, wenn man nicht selbst an Bord geht. Anders ist das in Bremerhaven. Hier gibt es an der Columbuskaje im Kreuzfahrtterminal eine frei zugängliche Besuchergalerie. Hier können auch Schifffans, die nicht an Bord gehen, das aktuell im Terminal liegende Schiff ganz nah bestaunen und Fotos machen.

Als wir hier waren, lag gerade die neue Mein Schiff 2 im Hafen, die auf dem Weg zu ihrer Taufe in Lissabon war und hier die Plakette für den Erstanlauf erhalten sollte. Wir konnten uns von der Besuchergalerie aus bereits einen ersten Eindruck verschaffen und ein paar erste Bilder machen. Das war ein super Erlebnis.

4. Seefahrerkult in der letzten Kneipe vor New York

In der Franziusstrasse 92 in Bremerhaven, mitten im Hafen zwischen Containerumschlag, Werften und Autoverladeterminal, liegt die letzte Kneipe vor New York. Ob die kleine Kneipe geographisch wirklich die letzte Kneipe vor New York ist, können wir nicht sagen, aber es ist auf jeden Fall eine wunderbare Vorstellung. Man hat auf jeden Fall den Eindruck, dass die Kneipe im Kaiserhaven schon viel erlebt hat.

Seefahrer und Kreuzfahrer, Kapitäne und Besatzungen der verschiedensten Schiffe waren hier zu Besuch. Viele von ihnen haben etwas zur Erinnerung dagelassen. Bilder, Plaketten, Mützen und Unterschriften an den Wänden. Könnten die Wände Geschichten erzählen, so würden sie bestimmt so manche Seemannsgeschichte wiedergeben. Heute ist die Kneipe ein beliebtes Fischlokal. Wir haben hier zwar nur etwas getrunken, waren aber vom Flair der von außen etwas unscheinbaren Kneipe im Hafen trotzdem beeindruckt.

5. Bremerhaven erkunden im Historischen Museum

Unser letzter Tipp ist das historische Museum in Bremerhaven. Das ist wirklich ein besonderer Tipp, denn dieses wirklich schöne Museum ist auch noch kostenlos zu besichtigen. Es liegt an der Geeste und befindet sich in Laufnähe zu den Havenwelten. Das Museum erzählt in mehreren Etappen die Geschichte der Stadt Bremerhaven und des Umlandes.

Die Stadtgeschichte Bremerhavens war in allen Epochen vom stetigen Wechsel zwischen Aufblühen und Absterben der Werft- und Fischindustrie geprägt. Die großen Erfolge und die Blütezeit der Werften wird genauso dargestellt wie die wirtschaftlichen Schwierigkeiten und der Niedergang. Viele Unterlagen und Ausstellungsstücke aus nicht mehr existenten Werften zeigen anschaulich das Leben und Arbeiten dort. Neben der „guten Stube“ eines Wertbesitzers, sieht man hier auch die einfache Einrichtung einer Arbeiterwohnung sowie ein Büro, in dem den Arbeitern die wöchentliche Lohntüte überreicht wurde.

An einer großen Sektion eines Schiffsrumpfes wird gezeigt wie anstrengend und aufreibend die Arbeit war, als die Schiffsrümpfe noch von Hand vernietet wurden. Unser persönliches Lieblingsstück war die riesige haushohe Dampfmaschine. Sie funktioniert! Wer das Museumspersonal fragt, bekommt die Funktionsweise vorgeführt und erklärt. Das an die Dampfmaschine angeschlossene Arbeitsgerät ist auch gigantisch groß und wurde früher eingesetzt, um Eis für die Lagerung von Fisch herzustellen.

Gefühlt befindet sich hinter jeder Ecke in diesem Museum noch ein weiterer Gang und weitere Zimmer mit Ausstellungsstücken. Hier geht man sozusagen auf Entdeckerreise und man kann gar nicht aufhören, sich umzusehen.


Vielen Dank an die Erlebnis Bremerhaven, Gesellschaft für Touristik, Marketing und Veranstaltungen mbH. Dieser Beitrag ist nicht gesponsert, wir berichten nur über unsere eigenen Eindrücke.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.