5 Tipps, um Lissabon zu entdecken

Wir landeten bereits morgens um 8 Uhr in Lissabon und hatten damit den ganzen Tag Zeit, die Stadt zu entdecken, bevor es für uns an Bord der neuen Mein Schiff 2 gehen sollte. Bereits beim Landeanflug auf Lissabon ahnten wir, wie viel es in dieser Stadt zu entdecken gibt. Die Hauptstadt Portugals liegt an der Mündung des Tejo, der in den Atlantik übergeht.

Aus dem Flugzeug sieht man bereits herrliche Sandstrände und überfliegt die berühmte Ponte de 25. Nach der Landung stellen wir nur kurz unser Gepäck im Hotel ab und machen uns auf den Weg, um die Stadt zu entdecken. Unsere 5 Top Tipps haben wir hier für Euch zusammengestellt.

1. Mercado de Ribeira und Time Out Market

Um kurz vor zehn fingen wir an Lissabon zu erobern. Als erstes wollten wir die berühmten Markthallen besuchen, die um 10:00 Uhr öffnen. Wir lieben Markthallen und meistens sind sie, wie auch hier, der perfekte Ausgangspunkt für einen Spaziergang in die Innenstadt. Der Mercado de Ribeira und der Time Out Market gehen ineinander über und verbinden somit die klassische Markthalle mit Spitzengastronomie. Zuerst gingen wir in den Mercado de Ribeira. Hier ist der klassische Teil der Markthalle zu finden. Es gibt Blumen, Obststände mit Melonen und frischen Früchten. Wunderbares Gemüse und natürlich jede Menge frischer Fisch locken die Besucher an.

Dann zog es uns in die modernen Hallen des Time Out Marktes. Wir hatten schon einiges über die einzigartige Auswahl an Spitzengastronomie in diesem Markt gelesen. Alle Stände die hier zu finden sind, wurden von einer Journalistengruppe des weltweit erfolgreichen Magazins Time Out ausgewählt. 2014 wurde das Projekt in Lissabon ins Leben gerufen und seitdem bieten die besten Gastronomen der Stadt ihre Spezialitäten und Getränke im Markt den Besuchern an. In der modernen Halle laden Holztische, Bänke und Hocker zum Verweilen ein. Normalerweise soll es tagsüber und abends (der Markt ist bis 00:00 Uhr geöffnet) sehr voll sein. Durch unseren frühen Besuch war der Markt jedoch gerade erst erwacht und wir konnten uns in Ruhe umsehen.

Wir entschlossen uns in der Aperol Spritz Bar mit einem Aperol Spritz für 6,00 Euro auf das Taufwochenende der Mein Schiff 2 anzustoßen und die Köche bei ihren Vorbereitungen in den Ständen zu beobachten. Gerne wären wir abends noch einmal wiedergekommen, um die Leckereien an den vielen Ständen zu probieren, aber das müssen wir beim nächsten Besuch nachholen.

2. Loja das Conservas

Vom Time Out Market schlenderten wir bei herrlichem Sonnenschein in Richtung Praça do Comércio. Wir wollten ein paar Läden entdecken und zum Rathausplatz, daher gingen wir durch die Rua do Arsenal und stolperten zufällig über einen liebevoll eingerichteten kleinen Laden mit vielen bunten Fischkonserven und genähten Fischen. Einen Wein und andere Kleinigkeiten gab es auch. Der Loja das Conservas ist in Rua do Arsenal 130 und hat von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet. Der Laden ist auch sonntags geöffnet. Dann aber erst ab 12:00 Uhr. Er ist im wie ein früherer Kaufmannsladen eingerichtet mit vielen Holzregalen an den Wänden. Es werden unzählige Sorten von portugiesischen Sardinen und Thunfischen in bunten Konserven verkauft. Wer mehr über die Produzenten der Fischdosen erfahren möchte, kann an den Wänden viele kleine Tafeln entdecken. An den Tafeln werden die Hersteller und die jeweiligen Sorten und Dosen vorgestellt. Auch die freundliche Verkäuferin im Geschäft hilft gerne weiter. 

Zu probieren gab es portugiesischen Thunfisch aus der Dose. Eigentlich hatten wir gar nicht vor Fischkonserven zu kaufen, aber der Laden war so entzückend und der Thunfisch so lecker, dass wir gar nicht anders konnten. Wir kauften die Vintage Collection von Porthos, eine der ältesten Fischmanufakturen Portugals, die seit 1912 existiert. Die attraktive Holzschachtel mit 5 nostalgischen Dosen Thunfisch in verschiedenen Geschmacksrichtungen (in Tomatensauce, Pikant, in Olivenöl, Natur und in Pflanzenöl) kostete 15,40 Euro.

Wieder zu Hause stellte sich übrigens heraus, dass wir mehr hätten kaufen sollen. Der Thunfisch ist köstlich! Nach unserem Einkauf schlenderten wir weiter vorbei zum Rathausplatz mit dem historischen Rathaus. Anschließend gingen wir bis zum Praça do Comércio – dem Platz des Handels.

3. Pastéis de Nata am Praça do Comércio

Der Praça do Comércio liegt am Tejo und ist umringt von historischen Gebäuden. In der Mitte des Platzes thront die Reiterstatue von Josés I. Sie wurde 1775 von Joaquim Machado de Castro entworfen. Auf der einen Seite des Platzes lädt das Ufer des Tejo zum Verweilen ein. Direkt gegenüber beeindruckt der riesige Triumphbogen Arco da Rua Augusta, der in die Rua Augusta führt. Die Palastgebäude drumherum, die hufeisenförmig den Platz umrahmen, beherbergen im Erdgeschoss einige Cafés und Restaurants. Wir entschlossen uns auf der großen Terrasse des Finanzministeriums Platz zu nehmen.

Hier, am Praça do Comércio 72, ist das Restaurant Cantina. Die Terrasse bietet einen herrlichen Blick auf den Platz und ist ideal, um das bunte Treiben in der Sonne zu beobachten. Genau richtig um ein Pastéis de Nata zu probieren und eine kleine Pause zu machen. Pastéis de Nata sind Puddingtörtchen aus einer Eier-Sahne-Mischung in Blätterteig. Sie sind eine portugiesische Spezialität und man findet sie überall in der Stadt. Wir bestellten Pastéis de Nata für 1,50 Euro, einen Cappuccino für 3,50 Euro und eine Flasche Wasser für 1,80 Euro. Das Puddingtörtchen war noch warm und der Blätterteig schön knusprig. Wirklich sehr zu empfehlen. Die Sonne im Gesicht und die wunderbare Atmosphäre auf dem Platz machten den Moment perfekt.  

4. Auf Entdeckerkurs mit der historischen Tram

Nachmittags machten wir noch eine Busrundfahrt durch Lissabon und hatten auch die unglaublich tolle Gelegenheit mit einer historischen Tram durch die beliebten Touristenviertel Graca, Alfama, Baixa und Estrela zu fahren. Gestartet ist unsere Rundtour mit der Tram an der Basilika da Estrela. Die Basilika hat eine prachtvolle Barock-Fassade und direkt gegenüber liegt der Park Jardim da Estrela.

Voller Freude stiegen wir mit unserer aufgeweckten Reiseleiterin in die historische Tram und nahmen auf den Holzbänken Platz. Unsere Tram war rot und Innen komplett aus Holz. An den Seiten waren Fenster, die man nach oben schieben konnte. Wir wurden aber darauf hingewiesen, dass man bei geöffnetem Fenster auch in der Tram auf seine Wertsachen achten sollte, weil Diebe oftmals an einer Ampel den Griff in die Tram wagen. Wir hielten also unsere Kamera gut fest und schon ratterte die Tram los durch die alten, engen Straßen von Lissabon.

Während der Fahrt erfuhren wir viel über die berühmten Sehenswürdigkeiten der Stadt und bekamen Ausflugstipps gezeigt, wie zum Beispiel die rosa Straße, die Rua Nova do Carvalho, mit Ihren Bars. Besonders beeindruckend war für uns aber, wie sich die Tram durch die engen Gassen schlängelte und wir teilweise nur eine handbreit von der nächsten Mauer entfernt waren. Versüßt wurde uns die Fahrt mit der Kostprobe eines Pastéis de Nata und etwas portugiesischem Portwein. Beides war köstlich und sehr zu empfehlen.

Auch am Portas do Sol, einem fantastischen Aussichtspunkt mit Blick auf die neue Mein Schiff 2, kamen wir vorbei.  Hier lohnt es sich aus unserer Sicht auszusteigen und Fotos zu machen. Auf der weiteren Fahrt trafen wir auch auf verschiedene gelbe Tams, die ebenfalls durch die Stadt unterwegs waren. Sie können ganz normal im Rahmen des öffentlichen Nahverkehrs genutzt werden. Besonders empfehlenswert ist die elektrische gelbe Tram Nummer E 28. Sie fährt die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Lissabons ab. Ein 24 Stunden Fahrschein für den öffentlichen Nahverkehr kostet übrigens 6 Euro.

5. Sonnenuntergang am Torre de Belém

Nach der Tramfahrt ging es weiter im Bus durch Lissabon und wir erreichten unser letztes Highlight. Im Stadtteil Belém, der schon näher an der Tejomündung ist, fuhren wir zum Torre de Belém. Es war etwa 17 Uhr und die Sonne begann im Meer zu versinken. Ein ganz zauberhafter Anblick und der perfekte Abschluss unserer Entdeckertour durch Lissabon.

Ein paar Musiker spielten am Ufer und wir genossen den Blick auf den in rotes Licht getauchten Turm. Im Sonnenuntergang konnten wir uns gut vorstellen, wie beeindruckend es für Seefahrer früher gewesen sein muss, nach der Einfahrt vom Atlantik auf den Tejo, vom Torre Belém begrüßt zu werden. Das war das Ende unserer Tagestour durch Lissabon.


Vielen Dank an TUI Cruises GmbH für die Reise nach Lissabon zur Taufe der neuen Mein Schiff 2 und die Tramtour durch die Stadt. Dieser Beitrag ist nicht gesponsert, wir berichten nur über unsere eigenen Eindrücke.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.